Wie lange sollte man Fasten??

Fasten © Bastian Weltjen - Fotolia.com
Fasten © Bastian Weltjen - Fotolia.com

Während das Fasten bei vielen Menschen ein religiöses Ritual ist, welches im hier verbreiteten Christentum oft in der Zeit vor Ostern praktiziert wird, gibt es immer mehr Leute, die das Fasten völlig losgelöst von diesem Aspekt, nämlich mit einem medizinischen Hintergrund praktizieren. Die reinigenden und heilenden Energien des Fastens, auch Heilfasten genannt, spielen dabei die Hauptrolle. Rund um den Erdball haben viele Anhänger des Fastens Begeisterung an dieser Form der Enthaltsamkeit gefunden und praktizieren es in unterschiedlichen Intervallen. Um einen positiven Nutzen des Fastens zu erzielen, ist vor allem die Fastendauer wichtig für Dich.

Ohne Vorbereitung kein Erfolg

Um Deine persönliche Eignung zum Fasten festzustellen, ist vorab ein Besuch beim Hausarzt Voraussetzung für erfolgreiches Fasten. Der Arzt sollte in jedem Fall einen Gesundheitscheck bei Dir durchführen, der auch die Erstellung eines großen Blutbildes enthält.

Denn nur ein gesunder, mit Mineralstoffen und Vitaminen ausreichend versorgter Organismus ist in der Lage, das Fasten positiv zu durchlaufen. Bestenfalls begleitet Dich der Arzt während dieser Zeit, in der Dein Körper einen radikalen Eingriff in seine Gewohnheiten erlebt, und Dich zu neuem Elan und Gesundheit führen soll.

Lieber erst mal kürzer

Wie gesagt, das Fasten stellt eine enorme Umstellung für Dich und Deinen Körper dar.

-> Deshalb empfehlen Fachleute für Fastenanfänger eine Fastendauer von 5 bis 7 Tagen, nicht länger. <-

Der gewünschte reinigende, entschlackende Effekt tritt dann bereits ein. Wer körperlich fit ist, darf auch noch eine weitere Woche dranhängen, allerdings bitte nicht beim ersten mal. Allgemein herrscht die Auffassung, das Fasten nicht länger als 3 Wochen am Stück durchzuführen, weil das Deinen Körper zu sehr belasten würde.

Höre auf deinen Körper, er wird dir deutlich signalisieren, wenn er genug vom Fasten hat. Deshalb macht es auch wenig Sinn, einen vorgefertigten Fastenplan zu erstellen.

Bildquelle: © Bastian Weltjen – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Also ich persönlich halt nicht viel vom fasten… wann soll man das denn durchstehen? im Urlaub? Und da will man ja auch nicht unbedingt fasten.

    Das einzig gute ist echt, dass der Darm mal riiichtig leer wird. Aber ist eine fiese Zeit. Zumindest am Anfang… dann gewöhnt man sich ans nicht essen. Aber toll ist das nicht.

    Grüße. Christian

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*