Alleine oder mit Partner trainieren

alleine tranieren © Kzenon - Fotolia.com
alleine tranieren © Kzenon - Fotolia.com

Gemeinsam oder einsam trainieren, das ist die Frage. Sicherlich haben beide Wege mehrere Fürs und Wider, doch welche eigentlich? Ob Du Deine Ziele beim Training alleine oder gemeinsam mit Freunden erreichen möchtest, solltest Du anhand einiger kleiner Aspekte gründlich abwägen.

Aller Anfang ist alleine schwer

Besonders dann, wenn Du frisch damit begonnen hast Deinen Körper zu formen, besteht ohne Partner oft die Gefahr der Demotivation. Ausreden wie, der Tag im Büro war schon lang genug, die Sporttasche ist nicht gepackt und die Couch ist gerade so gemütlich machen sich schnell breit. Anders sieht die Sache schon bei der Verabredung mit dem Trainingspartner aus. Im besten Fall habt Ihr eine feste Zeit ausgemacht. Selbst wenn Du mit dem Gedanken des Faulenzens spielst, ein schlechtes Gewissen treibt Dich selbst bei schlechten Ausreden noch ins Fitnessstudio.

Der Blick von außen

Gerade für Trainingsanfänger kann der Blick von außen Gold wert sein. Dein Trainingspartner kann oft besser wahrnehmen, ob Du zum Beispiel bei komplizierteren Übungen eine ordentliche Körperhaltung bewahrst und richtig atmest. Auch der ein oder andere Tipp kann dabei sein, doch vertrau nie Blind auf Weisheiten von außen. Als bestes Mittel gegen ein falsches Training, lohnt es sich in jedem Fall selbst Informationen zu sammeln.

Den Sicherheitsmann selbst bei schweren Übungen im Rücken

Übungen wie Kreuzheben, aber auch Bankdrücken sind mit steigenden Gewichten nicht ungefährlich. Mit einem Trainingspartner kann auch mal eine Scheibe mehr auf der Hantel landen, ohne Angst vor Verletzungen haben zu müssen. Wenn Ihr Partner am Ende eines Satzes ein wenig helfen muss ist das völlig in Ordnung.

Das Training ist keine Kaffeepause

Lass Dich nicht verführen, Deine Fitness aufgrund von zu langer Unterhaltungen zu unterbrechen. Interaktion mit dem Partner ist gut, jedoch kein Kaffeekränzchen. Ziehe Dein Training mit Disziplin durch, solange der Puls oben ist. Zu lange Pausen zwischen den Sets verlangsamen Deinen Weg zum Ziel.

Gemeinsame Ziele sorgen für einen freundschaftlichen Wettkampf

Zusatzmotivation können Dein Trainingspartner und Dich besonders dann packen, wenn Ihr leistungstechnisch gleichauf seid. Doch alle Herausforderung des Partners sollte stets freundschaftlich bleiben und Dich nicht den Sport aufgeben lassen. Doch gib niemals auf, nur weil Dein Partner schnellere Erfolge erzielt als Du.

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*